LAC im Laufe der Zeit

1990

Ledl und Crhák – zwei Gießer und Freunde beginnen ihr Geschäftsabenteuer in einer 10 × 10 m großen Garage in Rajhrad. Crhák: „Wir haben versucht, den ersten Brennofen für Keramik-Tassen zu bauen, die damals einen unglaublichen Boom erlebten. Der Ofen ist uns in die Luft geflogen. Schon nach ein paar Stunden.“


Der erste Versuch ging daneben. Der zweite Ofen hat aber gehalten. Diesmal 3 Wochen lang. Crhák: „Danach gab es noch ein paar Fehlschritte, letztendlich ist es uns aber gelungen, das erste Stück einige Jahre am Leben zu erhalten. Und heute geben wir auf die Öfen bis zu 4 Jahren Garantie.“
1992

Ledl und Crhák gründen die Firma LAC, s.r.o. Die Öfen fliegen nicht mehr so oft in die Luft. Die Geschäfte spielen sich auf der Post ab. Es ist nämlich der einzige Ort, wo es Telefone gibt. Und man muss unter Umständen stundenlang auf einen freien Apparat warten.

1992–1995

Die Büro- und Produktionsräume in Rajhrad werden erweitert. Ledl und Crhák denken über weitere Geschäftsmöglichkeiten nach.

1995

In der Fertigungshalle in Vojkovice läuft die Produktion von Öfen und Trockenöfen an. Und langsam entwickelt sich auch die Fertigung von Feuerbetonsteinen. Warum ausgerechnet Feuerbeton? Weil L und C festgestellt haben, dass auf dem Markt kein Material angeboten wird, das ihren hohen Qualitätsansprüchen genügen würde.

1996

Der Feuerbeton entwickelt sich schnell zu einem großen Erfolg. Es hat sich herausgestellt, dass fast niemand mit der bisher angebotenen Feuerbeton-Qualität zufrieden war. Die Feuerbetonsteine von LAC füllen somit eine Marktlücke, und die Halle in Vojkovice reicht nicht mehr aus. Deshalb wird die Produktion von Feuerbetonsteinen in eine Fertigungshalle in Hrušovany nad Jevišovkou verlegt.

2002

Aber auch die Industrieöfen und Trockenöfen feiern Erfolge, und so zieht auch diese Produktion um. Von Vojkovice nach Hrušovany u Brna. Die Namensähnlichkeit der beiden Städte, in denen sich unsere Standorte befinden, ist rein zufällig. Das war nicht geplant.

2003

Eine Zeit, an die wir nicht gerade gern zurück denken. In diesem Jahr wurde die Fertigungshalle in Hrušovany nad Jevišovkou von einem verheerenden Brand heimgesucht. Dieser zerstörte die Fertigungsanlagen, die Hauptfertigungshalle und sogar auch die Formsteinformen. Das hätte das Ende der Feuerbeton-Produktion sein können. Doch durch unseren Willen, uns wie ein Phönix (buchstäblich) aus der Asche zu erheben, dank der harten Arbeit unserer Mitarbeiter und dem Verständnis unserer Kunden kamen wir wieder auf die Beine. In einer extrem kurzen Zeit haben wir es geschafft, das Produktionstempo wieder aufzunehmen, was uns letztendlich gerettet hat.

2005

Die Feuerbeton-Produktion zieht in eine neue Fertigungshalle um. Wieder in Hrušovany nad Jevišovkou. Wir haben dort ein Gelände gekauft, die alten Hallen renoviert, neue Hallen gebaut und den Standort mit der Zeit so lieb gewonnen, dass wir bis heute geblieben sind.

2011

In diesem Jahr haben wir den ersten Energieaudit beim Kunden durchgeführt. Seitdem testen wir, ob Ihre Öfen nicht zu viel Energie verbrauchen...

2012

… und sparen Ihnen Geld durch energetisch effizientere Wärmehalteöfen PTE Mk.II. Mit dieser Neuheit konnten wir unseren Kunden in schwierigen Wirtschaftszeiten dabei helfen, ihre Kosten zu senken. Und auch wir konnten durch die Entwicklung dieses Ofens die Wirtschaftskrise gut überstehen.

2013

Und weil Öfen für L und C eine wahre Passion sind, kommen sie mit einem Leckerbissen für Feinschmecker. In den Werkstätten HuB und HnJ entstehen die ersten Gartenöfen Amphora – das Beste von beiden Seiten.

2014


Es werden weitere Fertigungshallen in Hrušovany nad Jevišovkou abgerissen, gebaut und renoviert. Der Markt scheint von den LAC-Feuerbetonsteinen nicht genug zu bekommen!

Wir schließen Kooperationen mit externen Unternehmen, die für uns die größten Öfen, Trockenöfen und kompletten verfahrenstechnischen Anlagen zusammenbauen. Die Fertigungshalle in Hrušovany u Brna wurde für unsere Anlagen zu klein.

2015


Auf der Internationalen Maschinenbaumesse MSV in Brünn haben wir uns mit Reportern des Tschechischen Fernsehens über die Russlandkrise und ihren Einfluss auf die Geschäfte mit Russland unterhalten.

Vor allem aber wurden wir in diesem Jahr von der Gesellschaft Comenius zu den 100 besten tschechischen Unternehmen gewählt. Der 97. Rang hat uns große Freude bereitet.

2016


In diesem Jahr liegen wir schon auf Platz 87! Wir schafften es erneut unter die 100 besten tschechischen Unternehmen, diesmal haben wir allerdings angeblich noch etwas besser abgeschnitten. Vielen Dank.

Wir haben zwei neue Laboröfen auf den Markt gebracht - den Einäscherungsofen LZ und den Ofen LHS für Mitteltemperatur-Anwendungen bis 1 500 °C.

Und als Neuheit des Jahres haben wir den erneuerten Trockenofen SV Mk.II mit einer deutlich besseren Luftzirkulation und besseren Möglichkeiten für Auftragsänderungen vorgestellt.

2018

Die Produktion von Öfen und Trockenöfen hat von Hrušovan u Brna zu den Produktions- und Verwaltungsräumen im neuen Lac-Produktionsanlage in Židlochovice verlegt. Die neue Produktionshalle ermöglicht uns, den Produktionsprozess zu rationalisieren und bessere Produkte für unsere Kunden zu produzieren.



 

Sídlo společnosti (fakturační adresa)

LAC, s.r.o.

Štefánikova 116
664 61 Rajhrad
Česká republika

tel:

+420 547 230 016

fax:

+420 547 230 212

e-mail:

info@lac.cz

 

IČ: 46903470
DIČ: CZ46903470
Registrace KS v Brně, oddíl C, vložka 59

Öfen und Trockenöfen>

Feuerbetonsteine>

http://www.lac.cz/de/uber-uns/firmengeschichte | http://www.lac.cz/de/uber-uns/firmengeschichte